Neue DIN EN ISO 45001 führt Arbeitschutz und betrieblichen Gesundheitschutz zusammen

Am 12. März 2018 wurde die ISO 45001 „Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“ veröffentlicht. Damit ersetzt diese internationale Norm den bisher als Grundlage für ein Arbeitsschutzmanagementsystem dienenden britischen Standard „Occupational Health and Safety Assessment Series (OHSAS 18001)“. Wann die ISO 45001 auch als DIN EN -Standard vorliegen wird, steht noch nicht abschließend fest.

Nicht nur die Anforderungen an den operativen Arbeits- und Gesundheitsschutz werden immer größer, sondern auch die rechtssichere Nachweisbarkeit der Umsetzung aller arbeitsschutzbezogenen Unternehmerpflichten inkl. der dazugehörigen Dokumentation rücken immer weiter in den Fokus von Unternehmen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, können Unternehmen, unabhängig ihrer Größe und Branche, mit Hilfe der ISO 45001 ein Arbeitsschutzmanagementsystem aufbauen und kontinuierlich aufrechterhalten. Dabei kommt ihnen die neue „High Level Structure (HLS)“der ISO-Managementsystemnormen zugute. Denn wie bereits auch die ISO 9001 und ISO 14001 ist die ISO 45001 ebenfalls nach dieser Struktur aufgebaut.

 

Das heißt, die vorgenannten Normen besitzen eine einheitliche Grundstruktur, gleiche Textbausteine und Definitionen. Dies vereinfacht Unternehmen die Neueinführung integrierter Managementsysteme bzw. die nachträgliche Integration in bereits vorhandene Systeme. Weiterhin ist der bekannte obligatorische PDCA-Zyklus ein wesentlicher struktureller Bestandteil der Norm. Durch die wiederkehrende Anwendung des Zyklus sollen besonders im Bereich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Unfälle und Erkrankungen präventiv verhindert werden.

 

Ebenso sollen Arbeitsplätze sicherer und gesundheitsgerechter gestaltet werden, um eine fortlaufende nachhaltige Verbesserung zu erzielen. Nicht zuletzt sorgen die Grundelemente der Norm wie z. B. der Kontext der Organisation dafür, dass der Arbeits- und Gesundheitsschutz zu zentralen Themen im Unternehmen werden und bei der Festlegung der strategischen Ausrichtung zwangsläufig Beachtung finden.